Upgrade auf WordPress 2.7

Endlich habe ich mal ein wenig Zeit gefunden, um etwas an diesem Blog zu machen. Seit dem Start im Juli benutzte ich WordPress 2.5 und heute bin ich auf die in diesem Monat erschienene Version 2.7 umgestiegen. Von den neuen Features wurden die vielleicht interessantesten auf nettuts.com erläutert, während noupe auch auf Neuerungen im Theme-Design eingeht.

Das Upgrade auf die neue Version verlief relativ problemlos, indem ich mich einfach an die Anleitung von WordPress Deutschland gehalten habe. Meine Plugins liefen größtenteils auch noch, nur beim Role Manager bin ich mir nicht ganz sicher, da in den dortigen Kommentaren noch von einigen Problemen berichtet wird. So werde ich wohl abwarten, bis es eine neue Version davon gibt.

Das Kommentar-System erhielt einige Neuerungen, die ein Anpassen meines Themes nötig machten, um genutzt zu werden. So werden Kommentare, sobald sie eine gewisse Anzahl erreichen, auf mehrere Seiten verteilt, so dass der Anblick von kilometerlangen Blogs seltener werden dürfte. Außerdem ist es einfacher, auf bestimmte Beiträge zu antworten und die Kommentare werden baumartig angezeigt, wenn man das möchte. Diese Neuerungen muss man nämlich erst im Admin aktivieren und damit diese dann auch richtig funktionieren, sind einige Anpassungen nötig, die auf ottodestruct.com detailliert beschrieben werden. Jetzt müsste ich mich nur mal erkundigen, wie man Pingbacks von den restlichen Kommentaren trennt, denn das stört mich noch ein wenig.

Weitere Features, die mit der neuen Version kamen, sind im Admin-Bereich zu finden. Dieser wurde neu gestaltet und ist jetzt übersichtlicher und einfacher zu bedienen. Solltet ihr ein Blog auf der Basis von WordPress haben, dann kann ich ein Upgrade empfehlen, da die Neuerungen recht brauchbar erscheinen und mit dem neuen WordPress Upgrader, der in den Admin integriert ist, sollte man zukünftige Updates mehr oder weniger mit einem Klick durchführen können, was später Zeit sparen könnte. Zumindest das manuelle Löschen und Überschreiben der Dateien sollte damit Geschichte sein – gesetzt den Fall, das Script hat genug Rechte, um zu schreiben. Detailliertere Anpassungen wird man allerdings, wie bei den Kommentaren, sicher auch weiterhin per Hand machen müssen. Wie dem auch sei, viel Spaß beim Updaten.

1 Pingback

  1. Kommentare und Pingbacks getrennt anzeigen - rattlab.net 01. Februar 2009 um 00:56

Keine Antworten

Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.